Untersuchung von Schimmelpilzen mit praktischen Sanierungsvorschlägen

Schimmelpilze sind ein sehr aktuelles Thema. Nicht alle Schimmelpilze sind für den Menschen gefährlich. Vielmehr sieht es so aus, dass durch die Körpertemperatur des Menschen die meisten Schimmelpilze nichts dem Menschen anhaben können.

Anders ist aber die Sporenverteilung in der Luft und die Schimmelpilzgeflechtverteilung in der Luft zu beurteilen. Von daher ist es wichtig zu wissen, welche Schimmelpilze vorhanden sind.

Medizinische Grenzwerte für eine Schimmelpilzbelastung gibt es nicht. Die vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg und vom Umweltbundesamt Berlin ausgegebenen Schimmelpilzleitfäden sind daher erst einmal als Empfehlung anzusehen. Es sind keine Gesetze. Von daher macht es auch häufig keinen Sinn, irgendwelche gesundheitsrelevanten Daten zu sammeln, wenn in dem Gebäude keine Menschen mehr leben. Hier ist es viel wichtiger, möglichst schnell für Abhilfe zu sorgen.

Unter diesem Gesichtspunkt habe ich in den letzten Jahren verschiedene Schimmelpilzobjekte betreut. Ein sehr diffiziles Objekt war die Europapassage in Hamburg. Hier wurde ohne Schwarz-Weiß-Zone in der Tiefgarage bei etwa 20.000 m² Schimmelpilzwachstum innerhalb von zwei Wochen eine komplette Sanierung aufgrund meiner Anweisungen durchgeführt und anschließend durch ein neutrales Labor bestätigt, dass auf den Wänden kein keimfähiges Material mehr vorzufinden ist. Dieses System bescherte dem Auftraggeber die Einhaltung der Bautermine, was wiederum mit einer Einsparung von Geldstrafen gleichzusetzen ist.